Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Wer braucht einen Businessplan und warum ist er so wichtig?

Last updated on 1. April 2019

SONNTAGSGRÜSSE – Wer ein Unternehmen gründet, sollte dieses Vorhaben ordentlich planen. Wer braucht aber einen Businessplan noch und warum ist ein solcher auch für „ältere“ Unternehmen so wichtig?

Einen Businessplan zu erstellen, mag vielen als unlustige Aufgabe erscheinen. Auch mir geht es dabei ähnlich. Zumindest kommt wenig Begeisterung auf, wenn es ans Prüfen des Geschäftsmodells geht. Denn man läuft dabei Gefahr, erkennen zu müssen, dass das Vorhaben in Wahrheit auf gut österreichisch „ein voller Schaß“ ist.

Dieser TÜV ist aber notwendig. Weil ein Businessplan nicht nur das Produkt auf Herz und Nieren prüft, sondern auch die Zielgruppe fokussiert, eine ordentlich gemachte SWOT (Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken Analyse) in ihm enthalten ist. Und neben dem Finanzplan auch die Motive und die Werte hinter dem Vorhaben beleuchtet werden.

Ausreden, man wüsste nicht genau, was alles in einen Businessplan gehört, kann man in heutiger Zeit nicht mehr gelten lassen. Allein die Gründerszene hat zahlreiche Apps hervorgebracht, mit denen sich ein super Businessplan erstellen lässt. Mein Tipp: Unternehmerheld.de

Der Businessplan gehört zum Marketing

Nicht nur in der Gründerszene unterzieht der Businessplan die zukünftige Existenz einer strengen Prüfung. Auch bei der Unternehmensnachfolge sollte das Geschäftsmodell überarbeitet werden. Ganz besonders dann, wenn die Jungen ans Ruder kommen. Oder wenn man sich eine externe Geschäftsführung ins Haus holt.

Wer braucht einen Businessplan? Idea - Plan - Action.
Wir haben alle viele Ideen. Doch hinter jeder guter Idee sollte ein Businessplan stehen, der zu konkreten Handlungen führt. Foto: pixabay.

Der Businessplan wird damit zum Test auf Herz und Nieren. Ob die Ausrichtung noch stimmt, die Motivation, die Ziele noch dieselben wie zur Gründung der Firma sind, oder sie restrukturiert gehören. Ob man noch die selben Zielgruppen anspricht oder der Umsatzplan stimmig ist. Und ob sogar das Geschäftsmodell adaptiert gehört, es digitaler werden muss. Ein solcher Geschäftsplan ordnet zudem notwendige Aufgaben der Geschäftsführung zu, die eventuell in der Vergangenheit vernachlässigt wurden.

Mir ist kein Familienunternehmen bekannt, dass bei Übernahme durch die nächste Generation seinen Businessplan bewusst überarbeitet. Meist geschieht dies nur punktuell, was zur Ausschreibung völlig neuer Positionen führt. Diese neuen Jobs sollen dann die punktuell erkannten Veränderungen herbeiführen und es werden dementsprechend hohe Erwartungen an diese Mitarbeiter gesetzt. Eine Anpassung des Businessplans ist diese Maßnahme keinesfalls.

Angelika Wohofsky, Expertin für Online Media Marketing

Diese Fragestellungen bewegen auch die Marketingabteilung deines Unternehmens. Und deswegen gehört der Businessplan zum Marketing, da dieses in strategische Entscheidungen des Unternehmens eingebunden sein sollte. Zum Marketing gehören ja auch planerische Aufgaben, das Geschäftsmodell betreffend. Und aus diesem Grund hatten wir beim Studium Online Media Marketing an der Donau Universität Krems gleich im ersten Seminarblock einen Businessplan und Marketingplan für ein Projekt auszuarbeiten.

Businessplan braucht jedes Vorhaben

Angelika Wohofsky

Ich meine, gerade die Marketeers sollten den Businessplan beherrschen. Er gehört langfristigen (in 3- bis 5-jährigen Abständen) Optimierungsschleifen unterzogen. Wie dies auch bei einer ordentlich gemachten Content Strategie der Fall sein sollte. Wenn wir also im Content Marketing unsere Strategie optimieren, dann überprüfen wir gleichzeitig unseren Businessplan und das Geschäftsmodell.

Und natürlich sollte für jedes neue Geschäftsmodell im Unternehmen, wenn beispielsweise das Produktportfolio erweitert wird, ein Businessplan zum Standard gehören. Bevor man loslegt.

Also, was meint ihr? Welche Erfahrungen habt ihr mit eurem Businessplan gemacht? War dieser ein Thema bei der Unternehmensübergabe an die nächste Generation? Und auf welche Art habt ihr den meisten Nutzen aus dem Businessplan für euer Geschäftsmodell gezogen? Schreibt es in die Kommentare.

Mit dem neuen Buch „Fuck you, Content Strategie“ erfährst du nicht nur, wie es tatsächlich in Sachen Digital
bei vielen Firmen aussieht. Du bekommst auch noch 6 Tipps zum sofortigen Umsetzen bei dir im Unternehmen mitgeliefert.
Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat.

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen