So geht es ins Neue Jahr 2018

Ich habe mir Gedanken für das Neue Jahr 2018 gemacht, die sich im Zuge meiner alljährlich obligaten Jahresrückschau und Neuplanung ergaben. Und das sind die Trends, die ich euch für dieses Jahr ans Herz legen möchte.

  1. Die Digitalisierung wird massiv weiter voranschreiten. Wer das Neue Jahr 2018 wieder verschläft und sein Unternehmen nicht digital ausrichtet, der steigert die Chance, in wenigen Jahren einfach nicht mehr am Markt zu sein. Also setzt euch hin und macht endlich eure Digitale Strategie und fangt sofort mit ihrer Umsetzung an. Das gilt auch für die kleinen Unternehmen unter euch!
  2. Besonders betroffen von der Digitalisierung und den Anforderungen ans Online Marketing sehe ich 2018 den Handel und das Kundenmanagement. Stichwort: Macht euch schleunigst Gedanken übers CRM (Customer Relationship Management) und eure Zielgruppen- und Marketingstrategien.
  3. Die DSGVO wird der Renner. Ab 25. Mai 2018 können wir mit einer massiven Abmahnwelle bezüglich des Datenschutzes in Deutschland und Österreich rechnen. Bereitet euch also vor auf die neue Datenschutz Grund-Verordnung!
  4. Die Digitalisierung im Marketing benötigt eine Neuverteilung eures Werbe- und Marketingbudgets. Setzt auf Online und holt euch Profis ins Unternehmen. Facebook und Co kann nicht so nebenbei erledigt werden. Und belegt als Geschäftsführer selbst Grundlagenkurse und Informationsveranstaltungen, damit ihr wisst, was da auf euch in den nächsten Jahren zukommt.
  5. Diskutiert das neu erworbene Wissen rund um die Digitalisierung eures Unternehmens mit den Profis unter euren Mitarbeitern. Das sind nicht nur die IT-ler oder die Typen von der EDV! Bleibt dabei sachlich und mit einem Fokus auf die Chancen, die euch die Digitalisierung bietet.
  6. Die Digitalisierung benötigt gut ausgebildete Fachleute. Erstellt einen Ausbildungsplan für Mitarbeiter, die ihr für geeignet haltet, diese neuen Aufgaben zu übernehmen und deren Bereiche von der Digitalisierung besonders deutlich betroffen sind (Stichwort Buchhaltung, Marketing, Verkauf, Kundenmanagement, Logistik,…).
  7. Wenn Mitarbeiter bereits von sich aus solche Ausbildungen im Bereich Digitalisierung ihres Arbeitsbereiches machen, freut euch über diese und bindet deren neu erworbenes Wissen ein – auch in eure Entscheidungen.
  8. Mit Socialmedia sich auseinander zu setzen wird noch wichtiger werden, als es bisher der Fall war. Denn eine neue Kundengeneration tritt in den Markt ein. Die Generation Millennials wird 2020 die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung stellen. Diese erreicht man fast ausschließlich nur mehr über online Medien. Ihr solltet also wissen, wie diese Kunden ticken!
  9. Wer noch immer ohne mittel- und langfristiger Ziele sein Unternehmen führt, sollte unbedingt in diesem Jahr mal klar Schiff machen. Denn dein Unternehmen kann nur funktionieren, wenn langfristige Ziele konsequent verfolgt werden.

Zitate für das Neue Jahr 2018 zum Nachdenken

 

Wer sich Facebook und Co verweigert, sollte nicht über zukunftsorientiertes Handeln im Unternehmen reden. Es wird diese Firmen nämlich in wenigen Jahren schlichtweg nicht mehr geben. Engagement im Socialmedia Marketing wird entscheidend für den Unternehmenserfolg, weil du deine Kunden sonst nicht mehr erreichst!

 

Jedes 2. Unternehmen hat keine langfristigen Ziele und keine klare Strategie im Marketing. Arbeitet ohne Zielgruppen-Persona und trifft Entscheidungen über Kunden, die auf Vermutungen beruhen. Das ist eine grausame Tatsache und aus betriebswirtschaftlicher Sicht schlichtweg gemeingefährlich.

 

Rückwärts gewandtes Denken in Sachen Digital ist nicht nur kontraproduktiv, sondern gefährdet auch Arbeitsplätze, die Existenz des Unternehmens und den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Wer meint, früher wäre alles besser gewesen ohne Google und Smartphone, der öffnet Radikalismen und Schuldzuweisungen Tür und Tor!

 

Neue Themen fürs Neue Jahr 2018

Über diese Themen will ich im Neuen Jahr 2018 fleißig weiter schreiben und euch Beispiele bringen, wie die Digitalisierung im Marketing gelingen kann. Themen, die ich in den oben angeführten 9 Punkten kurz beschrieben habe.

Ich möchte aber auch auf die hier angeführten Zitate in den kommenden Monaten näher eingehen. Und damit zum Nachdenken anstoßen. Denn was jetzt durch die Digitalisierung passiert, hat nicht nur Auswirkungen auf das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Facebook oder Instagram Posts.

Wir befinden uns in einer massiven gesellschaftlichen Veränderung durch digitale Technologien. Sie treiben die Industrialisierung 4.0 in vielen kleinen Schritten voran. Wir werden nicht gefragt, ob wir diese wollen. Es kommt allein darauf an, wie verantwortungsvoll und tatkräftig wir deren Chancen für eine bessere Gesellschaft zu nützen verstehen.

Fazit

Die Digitalisierung schreitet auch im Neuen Jahr 2018 munter voran und wird deren Verweigerer verschlucken. Die Negativdenker und “Früher war alles Besser”-Typen können nichts entgegenhalten und haben das Potenzial, die Auswirkungen der Digitalisierung nur noch zu verschlimmern. Für sich selbst und für die Gemeinschaft insgesamt.

Wir haben die CHANCEN der DIGITALISIERUNG im Blickfeld zu behalten und dürfen diese 2018 konstruktiv und optimistisch vorantreiben. Ja es ist sogar unsere Pflicht, dies zu tun!

Und zu guter Letzt, macht unbedingt einen Plan, welche Ziele für das neue Jahr 2018 wichtig sind. Macht das schriftlich, schreibt die Ziele in ein leeres Jahreskalenderblatt. Und erarbeitet dieses Zieleblatt bis Mitte Jänner. Danach hängt es euch an einen Ort, an dem ihr dieses Blatt täglich mehrmals im Blickfeld habt (vielleicht aufs WC?). So geht dessen Inhalt in euer Unterbewusstsein und Mitte Feber könnt ihr es in eure Schreibtischlade legen. Ihr werdet staunen, welche Wirkung so ein Zieleplan auf euer Handeln zeigt.

 

Beitragsfoto: Pixabay, CC0

 

Habt ihr noch Wünsche für Beiträge, die ihr hier behandelt haben wollt? Dann schreibt mir eure Themeninteressen:

Content Marketer, Publizistin und Reisende aus Leidenschaft. Liebt Road-Trips, das Fahren steht im Vordergrund. Bevorzugte Reiselektüre: Thriller auf einsamen Übernachtungsplätzen lesen. Bevorzugte Destinationen: Küstenlandschaften und Weltkulturerbe.

Kommentar verfassen